Mehr Freiwillige für weniger Gewalt

Derzeit gibt es sehr unterschiedliche Entwicklungen im Strafvollzug in Europa. In mehreren Ländern wie Deutschland, Grossbritannien oder den Niederlanden werden Gefängnisse geschlossen und es kommen neue Ansätze zum Zuge. Was können wir in anderen Ländern davon lernen?
In Frankreich nimmt die Anzahl der Inhaftierten zu. Diese vor allem jungen Menschen empfinden häufig Wut gegenüber der Gesellschaft.
Ist das Gefängnis die einzige passende Antwort darauf? Wirken alternative Sanktionen und Massnahmen „draussen" besser?
Bürgerinnen und Bürger, die sich freiwillig und ehrenamtlich im Strafvollzug engagieren, bringen die Zivilgesellschaft mit in das Gefängnis hinein.
Wie wirkt sich diese Situation auf deren Rolle als Freiwillige innerhalb und ausserhalb der Gefängnisse aus? Mit einer Befragung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern der verschiedenen Länder im Rahmen von „On y va" des Deutsch-Französischen Institutes der Robert Bosch Stiftung wurde diese Diskussionen erforscht.
Ziel der Tagung ist es, einen offenen, kreativen Austausch zwischen den Teilnehmern/innen zu ermöglichen. Wir wollen zu unserem Thema mehr voneinander in Europa lernen und über unsere praktische Arbeit diskutieren.

 

Der Programm-Flyer zum Download weiter2

 

ANMELDUNG

Europäisches Forum für angewandte Kriminalpolitik
Kaiserswerther Str. 26
D-40237 DÜSSELDORF

Fax: + 49 (0) 211 93882679

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

ANMELDEFRIST: bis 15. April 2017

 

Anmeldeformular: weiter2

 

Mehr Freiwillige für weniger Gewalt

 tagung2017

 

Der Programm-Flyer zum Download weiter2